Martin Bartsch

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Bartsch

Martin Bartsch (* 1971) ist ein Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH), der freiberuflich als Software-Entwickler tätig ist und sich bis Ende 2013 in Karlsruhe bei der Piratenpartei engagierte.

Wirken

Während seiner Berufsausbildung und auch in der Berufsausübung danach war er gewählter Jugendvertreter und Vorsitzender des Ortsjugendausschusses der IG-Metall Pforzheim.

2009 wurde er Mitglied der Piratenpartei und war ab der Gründung des Bezirksverbandes Karlsruhe im Januar 2010 bis zur Auflösung im Dezember 2012 dessen Schatzmeister.

Für die Landtagswahl 2011 war er der Kandidat für den Wahlkreis Karlsruhe-Ost und erzielte mit 3,6% der Stimmen das beste Ergebnis der Piratenkandidaten bei dieser Wahl.

Im Juli 2012 wurde er als Kandidat für den Wahlkreis Karlsruhe-Stadt der Bundestagswahl 2013 und als Listenkandidat auf Platz 13 der Baden-Württemberg-Liste nominiert. Bei der Wahl am 22. September 2013 errang er 3,5 % der Erststimmen. Da die Piratenpartei im Bund auch mittels der Zweitstimmenergebnisse nicht über die Fünf-Prozent-Hürde kam, konnte Bartsch nicht in den 18. Bundestag einziehen.

Als Mitglied des Bezirksvorstandes lehnte er die Wiederaufnahme von Jörg Tauss in die Partei ab.

Seit Ende 2013 ist er nicht mehr politisch aktiv.

Ausbildung

  • Berufsausbildung zum Informationselektroniker bei der SEL in Pforzheim
  • Weiterbildung zum Elektrotechniker Fachrichtung Datentechnik und Erwerb der allg. Fachhochschulreife an der Heinrich-Hertz-Schule in Karlsruhe
  • Diplom Wirtschafts-Informatiker (FH) an der Fachhochschule Karlsruhe

Adresse

Martin Bartsch hat im August 2014 Karlsruhe verlassen.

Weblinks