MADRICKS Rallye

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
MADRICKS – Die Rallye, die bewegt

Die MADRICKS Rallye ist eine gescheiterteVeranstaltung der Firma MADRICKS. Bei dieser Rally sollte eine automobile Schnitzeljagd für Jedermann stattfinden und dabei freiwilliges Engagement und kalkulierbares Abenteuer verbinden.

Allgemein

„MADRICKS – Die Rallye, die bewegt" vereint Abenteuer, Spaß und soziales Engagement nachhaltig. Maximal 32 Teams gehen an den Start, um den Hauptpreis von 100.000 Euro für ein soziales Projekt zu gewinnen. Ein Team besteht aus zwei Personen und einem Fahrzeug. Die Teams bekommen das Fahrzeug, Teamoutfit und die Aufgaben gestellt. Das Fahrzeug, ein neuer MINI Countryman, darf auch privat genutzt werden. Die Rallye ist in zwei Phasen – die Lokalrallye und die Europa-Rallye – unterteilt.

Ablauf der Rallye

1. Phase: Die Lokalrallye

Start der Lokalrallye ist am 1. September 2011. Zu Beginn der Lokalrallye werden die Teilnehmer zum MADRICKS-Ritter ernannt. Die Teams wirken an ihrem Heimatort. Die karitativen, integrativen und kulturellen Aufgaben, die die Teams lösen, erhalten sie quartalsweise per E-Mail vom Veranstalter und über die Tagespresse. Die Aufgaben werden im Idealfall gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürger der Heimatstadt gelöst. Wer seine Aufgaben in der Lokalrallye richtig und kreativ gelöst hat, ist in der Europarallye im Vorteil. Das zeitliches Engagement beläuft sich auf ca. zehn Stunden im Monat.

2. Phase: Die Europarallye

Start der Europarallye ist am 28. Mai 2012. Die Europarallye führt die Teilnehmer durch 11 Länder. Vom Startort in Deutschland (Hamburg) aus fahren die 32 Teams über Dänemark, Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, die russische Föderation und Ukraine bis nach Polen. An den Etappenzielen (Stockholm und Helsinki) gibt es die Möglichkeit aufzuholen und unvergessliche Eventpartys zu erleben. Zusätzlich gibt es hier das nächste Etappen-Roadbook mit neuen Aufgaben. Im Fokus der Europarallye steht die Völkerverständigung. Pünktlich zum Beginn der Fußball-EM am 9. Juni 2012 soll Warschau erreicht werden.

Teilnahmebedingungen und Bewerbungszeitraum

Bei der MADRICKS-Rallye kann jeder mitmachen, der einen Führerschein Klasse B (normaler PKW-Führerschein) hat. Bis zum 30. Juni 2011 können alle Interessierten Aufkleber erwerben, die als Teilnahmecoupons fungieren. Der Aufkleber hat das Format 3 x 1 cm und wird mit dem Namen des Teilnehmers individuell beschriftet (max. 16 Zeichen). 50% der Einnahmen durch den Verkauf der Aufkleber fließen in soziale Projekte und der Hauptgewinn von 100.000 Euro an eine soziale Einrichtung, die jeder Teilnehmer selbst bestimmen kann. Die Aufkleber werden dann direkt auf dem Fahrzeug angebracht. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite von MADRICKS (siehe unten).

Ziel der Rallye

Die MADRICKS Rallye hat das Ziel bürgerschaftliches, freiwilliges Engagement zu fördern und den Gemeinschaftssinn zu stärken. Mit der Hilfe Bevölkerung zeigen die 32 Teams durch ihre Teilnahme an der MADRICKS Rallye, dass man gemeinsam etwas bewegen kann. Am Ende der Rallye veranstaltet MADRICKS ein pädagogisch basiertes Sommercamp für Kinder. In diesem Camp entdecken die Kinder das Abenteuer Lernen. Spielerisch, musikalisch und mit jeder Menge Spaß bekommen sie neue Inhalte vermittelt.

Aufgabe des Projekts im Februar 2012

Schon der ursprünglich geplante Start im Jahr 2011 wurde nicht realisiert, das Projekt mehrfach in seinem Ablauf geändert und verschoben. Im Februar 2012 dann die Meldung, dass die Rally nicht stattfinden würde. Die Internetseite [www.madricks.eu] wurde komplett aus dem Netz genommen, als letztes Post ist auf der Facebook-Seite noch folgender Eintrag zu finden: "Gibt es keine Helden in Deutschland? Die MADRICKS Challenge findet nicht statt. Leider gab es zu wenige, die sich für die Idee "Tue Gutes und erlebe das Abenteuer Deines Lebens" begeistern ließen. Euer Einsatz war nicht umsonst: Die Gesamteinnahmen von 1.320,- € (Eintausenddreihundertzwanzig-Euro) hat die MADRICKS Organisation auf 10.000,- € erhöht und der Deutschen Kinderhilfe e.V. für das Projekt Sportpate zur Verfügung gestellt....."

Finanzierungsprobleme

Das gesamte Konzept der Rallye scheiterte daran, dass es viel zu komplex strukturiert war und somit wenig Anklang bei der Bevölkerung fand. Fehlende Finanzierungs-Konzepte führten dann zur Aufgabe der Rallye - angeblich mit Insolvenz-Antrag.

Weblinks

Presseberichte