Lucky Ginger

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucky Ginger ist eine Punk-Rock-Band aus dem Raum Karlsruhe. Mitglieder sind Joe Astray (Gesang, Rhythmus-Gitarre), Stefan Gebauer (Lead-Gitarre), Chris Kirchner (Drums) und Olaf Neumann (Bass).

About the Band

Die Band Lucky Ginger besteht in ihrer heutigen Formation seit Herbst 2009.

Joe Astray und Stefan Gebauer lernten sich auf einer Veranstaltung bereits im Frühjahr 2003 kennen, bei der Joe Stefan ansprach, er habe gehört dass dieser Bass spielen würde und ob er an einer Zusammenarbeit mit ihm interessiert sei. Dieser willigte ein und so wurde das erste Treffen bei Joe zuhause vereinbart. Die Tatsache, dass Stefan Gitarrist und kein Bassist war, tat der Sache keinen Abbruch, man traf sich fortan immer häufiger zum Jammen.

Die Suche nach einem Schlagzeuger und einem Bassisten erwies sich jedoch als schwieriger als gedacht. Man versuchte Einiges aus, traf sich mit Musikern, die man über Annoncen und Tipps kennen gelernt hatte. Jedoch entstand daraus nichts Handfestes, lediglich die Zusammenarbeit mit Manuel Birk, den Joe schon aus früherer Zeit kannte und der sowohl Schlagzeug als auch Bass spielte, erwies sich als interessant. Doch aufgrund von Differenzen des Musikgeschmacks kam es zum musikalischen Split der Drei, sodass Manuel die Band schon nach einigen Sessions wieder verließ, was der Freundschaft jedoch keinen Abbruch tat. Die anderen beiden Musiker entschieden sich jedoch weiter zu machen, da sich inzwischen eine feste Freundschaft zwischen ihnen entwickelt hatte.

Schließlich wurde Stefan durch einen Tipp einer Bekannten auf zwei Musiker aus deren Freundeskreis aufmerksam, die ebenfalls auf der Suche nach Bandmitgliedern waren. Der Zufall wollte es, dass es sich hierbei um den Bassspieler Fabian Busch und den Drummer Jan Fahrner handelte.

Jan und Fabi kannten sich schon seit längerem durch den Musikverein und hatten auch schon erste Erfahrungen mit anderen Gitarristen gesammelt, doch auch sie waren noch nicht fündig geworden. Schließlich wurde Ende Dezember 2003 das erste Treffen im Fasselstall in Au am Rhein vereinbart, bei dem Joe jedoch aufgrund seiner damaligen Arbeit als Hotelfachmann nicht beisitzen konnte. Die drei Anderen begannen sofort zu jammen und nach einigen gecoverten Songs, zu diesem Zeitpunkt jedoch ohne Gesang, besiegelte man die Zusammenarbeit. Auch Joe war beim darauffolgenden Treffen sofort begeistert und man konnte beginnen.

Die Band war sich von Anfang an einig, keine Coverband werden zu wollen, sondern selbst Songs zu schreiben und zu produzieren. Jedoch wurden zu Beginn einige gecoverten Lieder einstudiert, damit die Musiker sich einfacher aneinander gewöhnen konnten.

Doch schon nach kurzer Zeit wurden die ersten eigenen Songs komponiert. Die ersten Werke waren Truth Can Hurt, On My Own und Lazy To The Bone.

Die Band begann sich musikalisch weiterzuentwickeln, sodass der erste Auftritt schon ein halbes Jahr später, am 20. Juli 2004 stattfinden konnte. Den Rahmen bot das Schulfest des durmersheimer Gymnasiums, bei dem auch andere regional bekannte Acts auftraten. Die Kritiken fiehlen durchweg positiv aus, was der Band einen enormen Aufschwung verlieh. Das Covern wurde mehr und mehr eingestellt, man begann sich mehr auf die eigenen Stücke zu konzentrieren. Von dort an begann sich die Zahl der Auftritte zu vermehren, der Radius und die Anzahl der Aufführungen wurde immer weiter und größer.

Man begann sich auch des Weiteren um außermusikalische Weiterentwicklungen zu kümmern. Das erste Shirt, das von Joe’s Schwester Clare Endicott designt worden war, ging noch vor dem ersten Konzert in den Druck und war schon nach dem ersten Auftritt ausverkauft. Man erweiterte das Merchandising durch Buttons, weitere Shirts und Poster. Auch der Aufbau einer eigenen Homepage, zuerst durch Luka Spjoniak, dann unter der Leitung von Benjamin Reichert, wurde in Angriff genommen.

Im Januar 2005 entschloss sich die Band, ihr erstes Demotape im Proberaum einer befreundeten Cover-Band (Willenlos) aufzunehmen. Nachdem die Musiker jedoch ein halbes Jahr später feststellten, dass man sich musikalisch um Einiges weiter entwickelt hatte, entschloss man sich, die Songs neu aufzunehmen, wiederum im Proberaum von Willenlos mit der Hilfe deren Schlagzeugers Christian Fier.

Zur selben Zeit trat man mit dem Eventmanager Lucas Ell von Fächerstadtbeats in Kontakt, welcher sich bereit erklärte, die Band für einige Zeit zu managen und ihnen weitere Auftritte besorgen konnte. Nachdem die Band einige Konzerte in Ettlingen, Durmersheim, Au am Rhein und Karlsruhe absolviert hatte, stand im Januar 2006 das bisher größte Event der Band an. Sie fungierte als Vorgruppe für die US-amerikanische Polit-Punk-Band Anti-Flag. Vor über 1000 Besuchern absolvierte die Gruppe auf deren Europatournee eine Show, die sowohl Presse, als auch Zuschauer überzeugte.

Im selben Jahr nahm man auch die Arbeit am ersten Studioalbum mit dem Titel "Rocky Road" auf, eine dreizehn Songs umfassende Platte, auf der ein Querschnitt durch das bis dahin entstandene Repertoire veröffentlicht wurde. Im Spätsommer waren diese dreizehn Songs schließlich komplett eingespielt und konnten daraufhin am 13. Oktober veröffentlicht werden.

Im Frühjahr 2007 entschied sich die Band, vorerst eine Pause einzulegen, da sich Frontmann Joe entschieden hatte, für einige Zeit in seine Heimat Australien zurückzukehren. Somit wurde am 24. Mai 2007 das vorerst letzte Konzert gespielt, danach widmeten sich die drei zuhause gebliebenen Musiker Jan, Fabi und Stefan einem neuen Projekt namens "Royal Academy" zusammen mit Marvin Trecha (Piano) und Max Finkbeiner (Gitarre), aus dem einige Songs hervorgingen.

Als Joe jedoch im Sommer 2008 aus Australien zurückkam, beschlossen er und Stefan, die Band wieder aufleben zu lassen. Allerdings hatten Jan und Fabi inzwischen andere Projekte in Planung, sodass ein neuer Bassist und ein Schlagzeuger gesucht werden mussten. Fündig wurden die zwei in Alisa Groß (Bass) und Chris Kirchner (Drums), mit denen nach einem inoffiziellen Konzert im September der erste offizielle Auftritt nach der Trennung am 25. Okrober 2009 anlässlich der 30-jährigen jubiläums der durmersheimer Kult-Kneipe Gamb absolviert werden konnte.

Im Sommer 2009 entschied sich die Band, ihr zweites Album "Solution" aufzunehmen. Nachdem man bereits zuvor für das Bandpusher-Programm des Popnetz Karlsruhe ausgewählt wurde konnte dieses in Zusammenarbeit mit Thomas Katz und Andreas Schorpp vom Popnetz in dessen Studio in Karlsruhe eingespielt werden. Jedoch entschied sich die Band während der Aufnahmen sich von Alisa zu trennen und Olaf Neumann (Story Of My Life) ins Boot zu holen. Die Veröffentlichung der Platte fand im Rahmen der Solution-Tour am 19. März 2010 im Substage Karlsruhe statt.

Diskographie

  • Demo Tracks (2005)
  • Demo Tracks II (2005)
  • Rocky Road (2006)
  • Demo Tracks III (2007)
  • Solution (2010)

Konzerte

2011

  • 3. März 2011: Limes Bonn
  • 5. März 2011: tba. Aachen

2010

  • 10. März 2010: MTC Köln
  • 12. März 2010: Erlhaus Murnau
  • 17. März 2010: Wirtschaftswunder Wuppertal
  • 18. März 2010: Keller Klub Stuttgart
  • 19. März 2010: Substage Karlsruhe
  • 28. April 2010: 1210 Stuttgart
  • 26. Juni 2010: Westtorhalle Murnau
  • 31. Juli 2010: Rock am Bauwagen Obergrombach
  • 10. September 2010: Art Canrobert Rastatt
  • 11. Dezember 2010: Die Stadtmitte Karlsruhe

2009

  • 16. Januar 2009: Substage Karlsruhe
  • 21. Februar 2009: Art Canrobert Rastatt
  • 28. Februar 2009: Jubez Karlsruhe
  • 03. April 2009: Treibsand Weilheim
  • 18. April 2009: Specht Ettlingen
  • 25. April 2009: Gamb Durmersheim
  • 27. Juni 2009: Hirsch Rock Café Etzenrot
  • 19. Juli 2009: Bärentriewerfest Durmersheim
  • 05. Dezember 2009: Juz Gaggenau
  • 18. Dezember 2009: Substage Karlsruhe

2008

  • 09. September 2008: Secret Show Durmersheim
  • 25. Oktober 2008: Gamb Durmersheim
  • 30. Oktober 2008: Alte Hackerei Karlsruhe
  • 06. Dezember 2008: Juze Durmersheim

2007

  • 17. Februar 2007: Rheinauhalle Au am Rhein
  • 23. Februar 2007: AKK Karlsruhe
  • 27. April 2007: Festhalle Durmersheim
  • 24. Mai 2007: Juze Durmersheim

2006

  • 19. Januar 2006: Lamm Durmersheim
  • 27. Januar 2006: Juze Durmersheim
  • 17. Februar 2006: Carambolage Karlsruhe
  • 25. Februar 2006: Rheinauhalle Au am Rhein
  • 28. April 2006: Lamm Durmersheim
  • 29. Juni 2006 Juze Durmersheim
  • 16. Juli 2006: Bärentriewerfest Durmersheim
  • 22. Juli 2006: New Noise Open Air Festival Durmersheim
  • 4. August 2006: Art Canrobert Rastatt
  • 16. September 2006: Jubez Karlsruhe
  • 2. Oktober 2006: Katakombe Karlsruhe
  • 13. Oktober 2006: Radio Oriente Karlsruhe

2005

  • 5. Februar 2005: Rheinauhalle Au am Rhein
  • 27. Mai 2005: Sportfest Würmersheim
  • 7. Juli 2005: Juze Durmersheim
  • 8. Juli 2005: V8 Durmersheim
  • 16. Oktober 2005: Jubez Karlsruhe
  • 19. November 2005: Specht Ettlingen
  • 26. November 2005: Juz Gaggenau
  • 26. November 2005: Gamb Durmersheim
  • 2. Dezember 2005: Tempel Karlsruhe

2004

  • 20. Juli 2004: Juze Durmersheim
  • 26. November 2004: Gamb Durmersheim

Weblinks