Liedolsheimer Kirche

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liedolsheimer Kirche bei Sonnenaufgang

Die Liedolsheimer Kirche (Evangelische Kirche Liedolsheim) gehört heute zur Evangelischen Kirchengemeinde Liedolsheim.

Geschichte

Eine erste Erwähnung einer Kirche in Liedolsheim stammt aus dem Jahr 1365, sie ist dem heiligen Pankratius geweiht, der Kirchenneubau von 1957 heißt Kirche St. Pankratius.

Der Turm der heutigen Kirche wurde um 1400 errichtet, am Turm findet sich ein badisches Wappen, das so nur bis 1444 genutzt wurde.

1578 kommt der erste evangelische Pfarrer nach Liedolsheim.

Die Kirche wird 1734 von französischen Soldaten auf dem Weg zur Festung Philippsburg geplündert und durch Feuer zerstört. Für den Wiederaufbau ist Markgaf Karl Wilhelm baupflichtig. Bereits 1736 wird der Wiederaufbau vorbereitet und Steine vom zerstörten Schloss aus Graben herangeschafft. Im April 1737 werden Eichen aus dem Hardtwald für den Kirchbau geschlagen, die die Säulen im Innenraum bilden. Am 11. November 1737 ist der Dachstuhl fertig und am 12. Januar 1738 wird die heutige Kirche eingeweiht.

Die Kirche ist hell und schlicht gestaltet.

1741 erhält die Kirche ihre erste Orgel.

1755 wird ein Pfarrhaus gebaut.

1782 wird das Kreuz neben der Kanzel und 1784 der Kanzeldeckel gestiftet, beide sind erhalten.

1798 erhält die Kirche eine neue Orgel, nachdem Teile der alten gestohlen wurden.

1887 wird der Kirchturm auf seine heutige Höhe aufgestockt.

1913 wird die Orgel von Orgelbauanstalt H. Voit und Söhne aus Durlach umgebaut.

1965 bis 1967 wurde der Kircheninnenraum neu gestaltet und die Kirche instandgesetzt, hierbei erhält die Kirche auch eine neue Orgel.

Im Oktober 2006 wurde der Platz hinter der Kirche mit einem Kunstwerk von Dietmar Israel neu gestaltet.

2007 hofft die Gemeinde, bis 2010 die nächste Renovierung genehmigt und finanziert zu bekommen und dann auch eine zeitgemäße Heizung zu bekommen.