Leibeigenschaft

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Leibeigenschaft bezeichnet eine im Mittelalter verbreitete persönliche Abhängigkeit der Bauern von ihrem Grundherren.

Der Begriff der Leibeigenschaft ist zu unterscheiden von anderen Formen der Abhängigkeit, wie Hörigkeit, Sklaverei, Erbuntertänigkeit etc.

Mit der Bauernbefreiung Anfang des 19. Jahrhunderts ging die Leibeigenschaft zurück.

Abschaffung der Leibeigenschaft

Baden

In Baden wurde die Leibeigenschaft 23. Juli 1783 durch Markgraf Karl Friedrich aufgehoben.

Württemberg

In Württemberg erfolgte die Aufhebung erst 1817.

Siehe auch

Weblinks

Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Leibeigenschaft“