Landkreis Bruchsal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des einstigen Landkreises Bruchsal

Der Landkreis Bruchsal bestand bis zum 31. Dezember 1972. Er ging im Landkreis Karlsruhe auf.

Lage

Der Landkreis umfasste die (heutigen) Kommunen Bad Schönborn, Bruchsal, Forst, Gondelsheim, Graben-Neudorf, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Kraichtal, Kronau, Neibsheim, Oberhausen-Rheinhausen, Philippsburg, Ubstadt-Weiher, Waghäusel und Östringen.

Politik

Letzter Landrat war der SPD-Politiker und MdL d.D. Friedrich Müller.

Literatur

  • Dr. Konrad Theis (Hrsg.): „Der Landkreis Bruchsal“. Heimat und Arbeit. Verlag Heimat u. Wirtschaft; Auflage: 2., erw. u. verb. Aufl. (1968).
  • Seiten 59-70 in: Bernd Breitkopf: „Die alten Landkreise und ihre Amtsvorsteher“: die Entstehung der Ämter und Landkreise im heutigen Landkreis Karlsruhe – Biographien der Oberamtmänner und Landräte von 1803–1997. Beiträge zur Geschichte des Landkreises Karlsruhe, Band 1. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher/Heidelberg/Basel 1997 ISBN 3-929366-48-7
  • Seiten 32-72 in: „25 Jahre im Landkreis Karlsruhe“: 1973–1978; Rückblick und Ausblick, Wahlen und Abgeordnete, Struktur und Aufgaben / bearb. von Bernd Breitkopf. Beiträge zur Geschichte des Landkreises Karlsruhe, Band 2. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher, 1998. ISBN 3-929366-92-4

Weblinks