Kurt Hofheinz

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Hofheinz (* 21. August 1913 in Mannheim, † 15. Januar 2008) war von 1963 bis 1978 Bürgermeister (CDU) in Karlsruhe.

Leben und Wirken

Hofheinz hatte Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft studiert und sich zuerst in Mannheim als Rechtsanwalt niedergelassen.

Danach wechselte er ins damalige Landratsamt Bruchsal und zum Regierungspräsidium Nordbaden, das er 1963 als Oberregierungsdirektor verließ.

Im gleichen Jahr noch (1963) wurde er zum Nachfolger von Franz Gurk gewählt und war zuständig für Wirtschaft, Kongresswesen und Gesundheit. Dabei hatte er sich sehr um die Positionierung von Karlsruhe als Kongress- und Messestandort verdient gemacht. Sein Vorgesetzter war Otto Dullenkopf, der ihn 1978 in den Ruhestand verabschiedete.

Kurt Hofheinz hatte einen Sohn Michael, der seit 1975 selbstständiger Apotheker in Karlsruhe-Dammerstock ist.

Ehrungen