Krone (Bulach)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
geschlossen

Die in diesem Artikel beschriebene Gaststätte, Örtlichkeit, das Unternehmen oder die Einrichtung besteht nicht mehr in der beschriebenen Form.
Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.

Das ehemalige Gasthaus als Wohngebäude im Juli 2012
Das Gasthaus (Gesamtansicht)

Das Gasthaus Zur Krone befand sich im Norden Bulachs an der Ecke Litzenhardtstraße und Neue-Anlage-Straße.

Es bot gutbürgerliche Küche sowie südosteuropäische Gerichte, auch vom Grill, ebenso ein Mittagstisch mit günstigen Gerichten sowie einen Biergarten im Hof.

Geschichte

Seit 1794 besitzt die Krone die „Schildgerechtigkeit”, also das Recht, ein Gasthaus zu betreiben. Das jetzige Gebäude stammt allerdings aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die SPD Bulach hat sich unter dem Vordach der Krone gegründet: Versammlungen unter freiem Himmel waren nicht gestattet, daher fand die Gründungsversammlung am 17. November 1890 unter dem Wetterschutz statt.

Die SPD Bulach setzte sich für den Erhalt sein

1946 gehörte das Haus der Brauerei Schrempp-Printz und Franz Fichthaler sen. betrieb die „Gastwirtschaft zur Krone“.[1] Das war auch 1956 noch so[2], 1966 war das Haus in den Besitz der Brauerei Schrempp AG übergegangen.[3]

Der Bürgerverein Bulach hatte im April 2009 mitbekommen, dass das Haus samt Biergarten verkauft und abgerissen werden sollte, um Wohnungen mit 15 Wohneinheiten zu errichten. Gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein Beiertheim-Bulach‎ wandten sie sich in einem offenen Brief an Bürgermeister Michael Obert und das Denkmalamt, das daraufhin das Gebäude der Krone unter Denkmalschutz stellte. So konnte der Abriss verhindert werden, aber ein Restaurant wird wohl nicht mehr hier eröffnet.

Damalige Adresse

Krone Bulach mit Biergarten
Zur Krone
Litzenhardtstraße 12
76135 Karlsruhe

Dieser Ort im Stadtplan:

Fußnoten

  1. Adressbuch der Stadt Karlsruhe 1947 Seite III.162
  2. Adressbuch der Stadt Karlsruhe 1957 es gibt auch einen Franz Fichthaler jun.
  3. Adressbuch der Stadt Karlsruhe 1967, III.221 (keine Unterscheidung jun/sen, nur ein Franz erwähnt)