Kaufhaus UNION

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaufhaus UNION

Das Kaufhaus UNION (später Hertie als Warenhaus) ist ein ehemaliges Kaufhaus in Karlsruhe.

Geschichte

Neueröffnung des ehemaligen Kaufhauses "Union" als "Hertie" im August 1966

Gegründet 1888 als „Garn-, Knopf-, Posamentier-[1], Weiß- und Wollwarengeschäft“, einer Filiale der Firma Hermann Tietz, in der Kaiserstraße 205 (neben der Hofapotheke). („Union“ hießen die außerhalb Berlins gelegenen Hermann-Tietz-Warenhäuser.) 1901 Umzug in die Kaiser- Ecke Ritterstraße in einen Teil des Hauses „Hotel Erbprinz“, das 1911 ganz gekauft, abgerissen und bis 1913 durch einen Warenhausneubau ersetzt wurde. Am 4.12.1944 durch Brandbomben zerstört, bis 1952 wiederaufgebaut.

Ein großer mehrjähriger Umbau Mitte der 1960er Jahre mit erheblicher Erweiterung zur Herrenstraße (wo zuvor das Kino Pali existierte) bis zum Zirkel (wo sich am Eck das frühere Lokal Zum Landsknecht befand), einer Tiefgarage sowie zwei weiteren (per Aufzug erreichbaren) Parkebenen im 4. und 5. Obergeschoß wurde 1966 mit der Wiedereröffnung unter dem Namen Hertie abgeschlossen. 1984 wurde die Fassade (im "Weinbrenner-Stil") an der Kaiserstraße umgestaltet.

In den 1930ern kam das Kaufhaus zum Hertie-Konzern.

1994 wurde Hertie von Karstadt übernommen.

2002 [2] wurde das Gebäude an den Bauunternehmer Josef Esch verkauft. Für diese Immobilie wurde von der Oppenheim-Esch-Managementgesellschaft ein geschlossener Immobilienfonds aufgelegt. [3].

Nach einem kompletten Umbau beherbergt das Haus seit 2005 einen Karstadt-Sport, dm und seit 2006 auch eine Breuninger-Filiale. Im Untergeschoss von Karstadt Sport befand sich anfangs ein Karstadt Schnäppchenmarkt. Zugang hatte man hierzu direkt über Karstadt Sport durch eine Rolltreppe. Seit dem Einzug von KiK Textil-Discont im Untergeschoss des Gebäudes im Jahr 2012 gibt es einen separaten Eingang.

Adresse

letzte Adresse:

Kaiserstraße 92
Karlsruhe

siehe auch

Der Karlsruher Monatsspiegel berichtet regelmäßig über das UNION, beispielsweise in

Weblinks

Fußnoten

  1. Wikipedia über Posamentierer
  2. Bericht bei welt.de vom 8. Oktober 2010 [1]
  3. Bericht bei tagesspiegel.de vom 22. Juni 2009 [2]