Karl Wagner

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wagner (* 13. Mai 1909 in Stuttgart; † 8. Oktober 1983 in Karlsruhe) war Kunststeinarbeiter, Kommunist und Gegner des Nationalsozialismus.

Leben und Wirken

Wagner wurde Mitglied der Baugewerkschaft und trat der KPD bei.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde er verhaftet und in das KZ Dachau deportiert. Hier war er Mitglied der illegalen KPD-Lagerleitung. Er wurde auch in den Außenstellen Dachau-Allach und Stubaital gefangen gehalten. Später wurde er in das KZ Buchenwald gebracht, wo er 1945 freikam.

Nach 1945 engagierte er sich weiter politisch und trat 1968 der DKP bei. Er stand in Kontakt mit dem Karlsruher Künstler Karl Hubbuch.

Karl Wagner war mit Hilde Wagner verheiratet.

Werke

  • „Ich schlage nicht“, Beitrag zur Geschichte des antifaschistischen Widerstands 1943 im KZ-Außenlager Dachau-Allach (online auf der DKP-Webseite zu lesen, siehe Weblinks)
  • „Erinnerungen an Neustift“, Beitrag zur Geschichte des antifaschistischen Widerstands 1942-45 in Neustift/Stubai

Weblinks