Karl-Hermann von Brand

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Freiherr Karl-Hermann v. Brand zu Neidstein (* 16. Juli 1915 in Altona, Königreich Preußen; † 18. September 1984) war ein deutscher Offizier und Militärschriftsteller.

Der Stabsoffizier aus altem oberpfälzischen Adel war als Nachfolger von Oberst a.D. Blankenhorn von Anfang der Sechsziger bis Mitte der Siebziger Jahre über ein Jahrzehnt lang Leiter des Wehrgeschichtlichen Museums (WGM) in Rastatt. In seiner Amtszeit wurde das Museum 1969 von der Bundeswehr übernommen.

Leben und Wirken

Baron v. Brand wurde im zweiten Kriegsjahr des Ersten Weltkrieges im damals noch preußischen Altona (heute zu Hamburg) als Sohn des Majors a.D. Freiherr Maximilian Karl v. Brand zu Neidstein (1877–1938) geboren. Der Urenkel eines Königlich-Bayerischen Generals[1] verbrachte seine Jugend in Württemberg[2], heiratete 1939 (der Ehe entstammen zwei Söhne) und diente in der Wehrmacht als Stabsoffizier.[1]

An Heeresoffizierschulen lehrte Karl-Hermann v. Brand Militär- und Kriegsgeschichte.

Oberstleutnant a.D. Freiherr v. Brand, der in drei deutschen Armeen: Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr gedient hatte, starb 1984.

Publikationen

(Auswahl)

  • 2000 Jahre schwäbisch-alemannisches Soldatentum: ein Streifzug durch die Heeresgeschichte des südwestdeutschen Raumes von den Anfängen bis zum Beginn des 2. Weltkrieges, Karlsruhe 1956 (bei G. Braun)
  • Kleine Uniformkunde von Baden-Württemberg, Karlsruhe 1957 (bei G. Braun)
  • Von der Phalanx zur Division, Karlsruhe 1959 (bei G. Braun)
  • (zusammen mit Helmut Eckert:) Kadetten, Band 1, München 1981 ISBN 3-88014-072-3

Aufsätze

  • Sind Militärmuseen heute noch sinnvoll?, in: „Wehrkunde“ (Organ der Gesellschaft für Wehrkunde), Band 13, Verlag Europäische Wehrkunde 1964, Seite 372
  • Entstehung des Deutschen Reiches und mittelalterliches Rittertum, in: „Die Bundeswehr“, 10 (1965)

Ehrungen

Literatur

Weblinks

Literatur von oder über Karl-Hermann v. Brand hat auch die Badische Landesbibliothek (BLB) zu Karlsruhe und kann in deren Onlinekatalog recherchiert werden.



Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Manfred Lachmann: Der verschlungene Weg zur „gesamtdeutschen Militärmuseumslandschaft“. Erinnerungen zu einem besonderen Kapitel des Einigungsprozesses (pdf) auf der Webpräsenz der „Arbeitsgruppe Geschichte der NVA und Integration ehemaliger NVA-Angehöriger in Gesellschaft und Bundeswehr“ (AGGI) im Deutschen Bundeswehrverband e.V.
  2. Eintrag Brand, Karl-Hermann; von (Identifikations-Nr. 219253) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg