Josef Gugert

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Gugert (andere Schreibweise Guggert, *  15. Juni 1797 in Baden-Baden; † 17. März 1862 in Bruchsal) war Pfarrer an der Stiftskirche Unsere Liebe Frau und an der Kirche St. Paul (Bruchsal).

Er kam kam als Sohn des Anton Gugert und seiner Frau Catharina in Baden-Baden zur Welt.

Seine Priesterweihe empfing er am 21 September 1822. 1828 kam er als Vikar und Pfarradministrator an die katholische Stadtkirche St. Stephan in Karlsruhe. Im Oktober 1830 trat er dann seine erste Pfarstelle an: An der Bruchsaler Kirche St. Paul wirkte er bis Dezember 1840. Danach übernahm er das Dekanat des Bruchsaler Landkapitels und die Pfarrei der Bruchsaler Stadtkirche, wodurch er bis 1843 auch für die Hofpfarrei zuständig war.

Als im Juni 1849 in Bruchsal die Badische Revolution für erhebliche Unruhen sorgte, wurde er von Bürgermeister Josef Schmidt gebeten die anstehende Fronleichnamsprozession, die von allen Bruchsaler Pfarreien gemeinsam gefeiert wurde, abzusagen oder zumindest zu verschieben. Gugert stimmte dem zu, stieß dabei aber auf Widerstand der anderen Pfarrer. Die Prozession fand ohne Zwischenfälle wie geplant statt.

Mit seinem Kollegen der Peterskirche war er wenige Jahre zuvor bereits aneinandergeraten: In der von Gugert in seiner Eigenschaft als Dekan geleiteten Vistaition hatte er keinerlei guten Worte für seinen direkten Vorgänger im Dekanatsamt übrig. So gab er ihm die Schuld daran, dass viele Kirchgänger der Peterspfarrei zur Stadtkirche abwandern würden, und forderte eine Bestrafung forderte wegen seiner "starren Widersetzlichkeit"

Er starb gegen 4 Uhr am 17. März 1862. Zwei Tage später wurde er in Baden-Baden beigesetzt.