Historischer Rundgang Grötzingen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infotafel am Startpunkt

Der Historische Rundgang Grötzingen beinhaltet auf 39 Tafen Texte und Bilder, die Einblick in die Vergangenheit des Ortes bieten. Die Tafeln sind 2,10 Meter hoch und bestehen aus Stahl, in die Aluminiumtafeln eingelassen sind. Einige Tafeln stehen in 2er und 3er-Gruppen beieinander.

Geschichte

Der Rundgang entstand 1991 zum 1000-jährigen Ortsjubiläum von Grötzingen.

Maßgeblich an der Entstehung beteiligt war Hans Knab, ein Enkel Friedrich Kallmorgens. Er nutzte Fotos aus dem Grötzinger Archiv und Gemälde und Zeichnungen seines Großvaters, um seine Texte zu illustrieren.

Zeitgleich mit der Eröffnung des Rundweges veröffentlichte die Ortverwaltung die Broschüre „Plauderei zum Historischen Rundgang” mit ergänzenden Texten von Hans Knab, einer Übersichtskarte der Stationen und einem Bebauungsplan von 1909.

Im Laufe der Jahre wurden einige Tafeln aufgrund andauernder Sonneneinstrahlung immer schlechter lesbar, 2011 wurde die Tafel 13 „Am Lindenplatz“ umgefahren und entfernt. Die Orsterwaltung regte daher 2010 eine Erneuerung der Tafeln an. Die Kunsthistorikerin Simone Maria Dietz überarbeitete die von Hans Knab verfassten Texte, die Stelen wurden vom Architekten Tim König entworfen. 2012 begann man die alten Tafeln schrittweise zu entfernen um an deren Stelle das Fundament für die neuen Tafeln vorzubereiten. Die Eröffnung des neuen Rundgangs wurde am 27. November 2012 unter anderem mit Ortsvorsteher Thomas Tritsch und Simone Maria Dietz gefeiert.

Bilder

Weblinks