Staatliche Hochschule für Gestaltung

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von HfG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
von Studenten der HfG gestaltete Haltestelle am ZKM
HfG Karlsruhe

Die Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG Karlsruhe) ist eine Hochschule in Karlsruhe.

Allgemein

Die Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG Karlsruhe) wurde zusammen mit dem Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) während der Jahre 1989 bis 1992 von Heinrich Klotz gegründet und schließlich am 15. April 1992 eröffnet. Von 1992 bis 2000 hatte die HfG ihren Sitz im Mühlengebäude der Brauerei Sinner in Grünwinkel. Heute ist die HfG zusammen mit dem ZKM und der Städtischen Galerie in einer ehemaligen Munitionsfabrik untergebracht.

Rektor ist Prof. Dr. Peter Sloterdijk.

Die enge Kooperation zwischen HfG und ZKM stellt eine weltweit einmalige Verbindung von Lehr-, Forschungs- und Ausstellungsinstitutionen dar. Charakteristisch für Studium und Lehre an der HfG ist der interdisziplinäre Ansatz. Die Studierenden können Kenntnisse in allen angebotenen Fächern erwerben und vertiefen. Zahlreiche Kooperationsabkommen mit Hochschulen weltweit ermöglichen darüber hinaus den internationalen Austausch von Studierenden und Professoren.

Im Jahr 2008 bescheinigte der Wissenschaftsrat in seinem Evaluationsgutachten der HfG ein „ausgezeichnetes Ausbildungskonzept“.

Das HfG Forschungsinstitut versammelt nach dem Vorbild der angelsächsischen Institutes for Advanced Studies herausragende Wissenschaftler und exzellente Nachwuchsforscher räumlich und ideell unter einem Dach, wo sie sich auf selbstgewählte Forschungsprojekte konzentrieren und über disziplinäre Grenzen hinweg miteinander in Austausch treten können; u.a. wird im 3D-Labor „Expanded 3 Digital Cinema Laboratory“ an der Zukunft des 3D-Fernsehens und -Kinos geforscht.

An der HfG Karlsruhe werden keine Bachelor-/Master-Studiengänge angeboten, da ab dem ersten Semester das Projektstudium mit Inhalten, die nicht modularisiert werden können, praktiziert wird. Der Abschluss in den Praxisstudiengängen der Kunst- und Design-Fachbereiche bleibt das Diplom. Es entspricht einem international anerkannten Masterabschluss. Das Studium im Fachbereich Kunstwissenschaft kommt seinem Aufbau nach dem Magisterstudiengang an den wissenschaftlichen Hochschulen gleich und umfasst auch ein Postgraduiertenstudium mit der Möglichkeit zur Promotion (Dr.phil.). Die internationale Bologna-Kompatibilität der HfG-Abschlüsse ist gewährleistet. Im Jahr 2008 bescheinigte der Wissenschaftsrat in seinem Evaluationsgutachten der HfG ein „ausgezeichnetes Ausbildungskonzept“.

Unter dem Titel „Der professionalisierte Bürger“ bietet die HfG seit Sommersemester 2010 kostenlose Ausbildungsangebote für Diplom-Rezipienten, Diplom-Patienten, Diplom-Konsumenten, Diplom-Bürger und Diplom-Gläubige für Bürger aller Altersgruppen an.

Fachbereiche

Die Hochschule gliedert sich in die Fachbereiche

  • Ausstellungsdesign und Szenografie,
  • Kommunikationsdesign,
  • Kunstwissenschaft und Medientheorie,
  • Medienkunst und
  • Produktdesign.

Studium und Lehre

An der HfG Karlsruhe werden fünf Studiengänge angeboten, vier Praxisstudiengänge und ein Theoriestudiengang.

Praxisstudiengänge

Ausstellungsdesign und Szenografie (Diplomstudiengang) / Kommunikationsdesign (Diplomstudiengang) / Medienkunst (Diplomstudiengang) / Produktdesign (Diplomstudiengang)

Theoriestudiengang

Kunstwissenschaft und Medientheorie sowie Philosophie und Ästhetik (Magisterstudiengang)

Fächer

Innerhalb der Praxisstudiengänge werden außerdem folgende Fächer unterrichtet: Architektur, „Digitale Medien“, 3-D-Animation, Film, Fotografie, „Kuratorische Praxis“ und Sound.

Die vier Praxisstudiengänge schließen mit einer Diplomprüfung ab (Dipl.-Des.), der Theoriestudiengang Kunstwissenschaft und Medientheorie mit dem Magister phil. Die Theoriefächer Kunstwissenschaft und Medientheorie sowie Philosophie und Ästhetik können weiterführen zur Promotion (Dr. phil.). Für die Studierenden der Theoriefächer ist – anders als an den Universitäten – die Wahl eines Praxisnebenfachs obligatorisch. Die Studierenden der Praxisfächer sind zum Studium eines Theoriefachs wie Kunstwissenschaft und Medientheorie oder Philosophie und Ästhetik als Nebenfach verpflichtet. Für diplomierte Studenten, die bereits an anderen Hochschulen einen Studienabschluss erlangt haben, ist an der Hochschule für Gestaltung ein Postgraduierten-Studiengang eingerichtet worden, der nach einem drei- bis viersemestrigen Studium mit einem Zertifikat abschließt. Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife sowie die erfolgreiche Ablegung einer Aufnahmeprüfung.

Die vier Praxisstudiengänge der HfG sind durchlässige Studienfelder, die intensive Bezüge zu anderen Fächern zulassen und je nach Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt der beteiligten Hochschullehrer unterschiedliche Akzentuierungen erfahren. Die medientheoretische Analyse durchdringt die Praxisveranstaltungen, andererseits wird die medientheoretische und kunstwissenschaftliche Ausbildung durch einen unmittelbaren Praxisbezug konkretisiert.

An der HfG Karlsruhe werden keine Bachelor-/Master-Studiengänge angeboten, da dies dem Selbstverständnis der HfG als Raum akademischer Freiheit widersprechen würde, in dem ab dem ersten Semester das Projektstudium mit Inhalten, die nicht modularisiert werden können, praktiziert wird. Der Abschluss in den Praxisstudiengängen der Kunst- und Design-Fachbereiche bleibt das Diplom. Es entspricht einem international anerkannten Masterabschluss. Das Studium im Fachbereich Kunstwissenschaft kommt seinem Aufbau nach dem Magisterstudiengang an den wissenschaftlichen Hochschulen gleich und umfasst auch ein Postgraduiertenstudium mit der Möglichkeit zur Promotion (Dr.phil.). Die internationale Bologna-Kompatibilität der HfG-Abschlüsse ist gewährleistet.

Personen

Absolventen mit Artikel im Stadtwiki (Auswahl):

Lehrende (SS 2010)

  • Volker Albus, Professor für Produktdesign
  • Michael Bielicky, Professor für Kunst digitaler Medien
  • Gruppe BLESS (Desiree Heiss / Ines Kaag), Professorinnen für Produkt-Design
  • Michael Clegg, Professor für Fotografie
  • Stefan Dietz, Professor für Produktdesign
  • Prof. Dr. Byung-Chul Han, Professor für Philosophie und Ästhetik
  • Thomas Heise, Professor für Film
  • Anna Jermolaewa, Professorin für Kunst der Neuen Medien
  • Isaac Julien, Professor für Medienkunst
  • Wilfried Kühn, Professor für Ausstellungsdesign und kuratorische Praxis
  • Urs Lehni, Vertretungsprofessor für Kommunikationsdesign
  • Armin Linke, Professor für Fotografie
  • Florian Pfeffer, Professor für Kommunikationsdesign
  • Tania Prill, Professorin für Kommunikationsdesign
  • Peter Sloterdijk, Professor für Philosophie und Ästhetik
  • Andrei Ujica, Professor für Film
  • Wolfgang Ullrich, Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie
  • Beatrix von Pilgrim, Professorin für Szenografie
  • Beat Wyss, Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie

Veranstaltungen

Zum Ende des Sommersemesters findet im Juli die Jahresausstellung Sommerloch statt. Die Weihnachtsbaumausstellung im Dezember ist Kult. Regelmäßig lesen junge Autoren im Blauen Salon (siehe auch Adam Seide Literaturtag), finden öffentliche Ausstellungen, Präsentationen, Symposien und Vorträge statt. Die HfG beteiligt sich an der Eunique und an der KAMUNA, Kooperationen mit der Stadt Karlsruhe runden die regionalen Aktivitäten ab. Seit 2009 findet jährlich die Gulaschprogrammiernacht statt.

Aktionen

Adresse

Staatliche Hochschule für Gestaltung
Lorenzstraße 15
76135 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 82 03 - 0
Telefax: (07 21) 82 03 - 22 93
E-Mail: hochschule(at)hfg-karlsruhe.de

Weblinks