Heinrich Heine GmbH

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verwaltung

Die Heinrich Heine GmbH ist ein Unternehmen in Karlsruhe und hat sich auf den Versandhandel, heutzutage hauptsächlich im Bereich Mode & Living, spezialisiert.

Geschichte

Heine wurde 1951 gegründet, um das von Heinrich Heine produzierte Spiel "Kulturmosaik" selbst zu vertreiben. Keimzelle des Unternehmens war eine Mansarde in der Waldstraße. Aber auch Büroartikel, russische Ikonen mit Zertifikat und alte Waffen wurden verkauft, 1977 sogar ein Rolls-Royce.

1973 wurde die Heine-Zentrale in der Windeckstraße vergrößert. 1974 stieg der Otto-Konzern ein und übernahm das Unternehmen 1976 komplett. Es wurde zu einem Mode- und Lifestylehaus. Am 30. Juni 1976 kam es zu einem der größten Brände der Nachkriegsgeschichte: Lager und Versandgebäude waren zerstört; Heine zog nach Ettlingen, kam aber 1978 wieder zurück nach Karlsruhe.

Seit 1985 ist Heine in der Schweiz tätig (heute mit zwei Firmen: Heine und Jelmoli), seit 1991 in Frankreich (unter dem Namen helline), seit 1995 in Österreich und seit Anfang 2006 in den Niederlanden.

Im Hauptsitz von Heine in Karlsruhe sind etwa 640 Mitarbeiter beschäftigt (Stand: 2009).

Die Heinrich Heine GmbH hat 2007 das Hochregallager in Oberreut geschlossen. Das Lager war eines der sieben Otto-Lager in Deutschland, hier wurden u.a. Geschirr, Staubsauger und Fernseher gelagert. Das Hochregallager wurde im Herbst 2008 an einen englischen Investor verkauft und seit Oktober 2010 abgebaut. Die Heine-Verwaltung bleibt aber weiterhin in Karlsruhe.

Ebenfalls in Karlsruhe ist das Vertriebsbüro der Heine-Tochterfirma KS-Europe.

Lagerverkauf

Im „Heine Lagerverkauf“ in der Windeckstraße 15 werden Einzelstücke, Musterartikel oder Restposten verkauft.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag von 11 bis 20 Uhr und Samstag von 10 bis 16 Uhr.

Adresse

Heinrich Heine GmbH
Windeckstraße 15
76135 Karlsruhe

Weblinks