Haus der Heimat

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus der Heimat

Im Haus der Heimat Karlsruhe (kurz HdH) treffen sich die in Karlsruhe ansässigen Landsmannschaften der Vertriebenenverbände.

Das Haus der Heimat befindet sich in der Moltkestraße und wird vom Trägerverein Haus der Heimat e.V. betrieben.

Angebote

Halbjährlich wird ein kostenlos erhältliches Veranstaltungsprogramm herausgegeben, das im HdH ausliegt.

Im Haus der Heimat ist eine Bibliothek untergebracht. Die Bibliothek ist derzeit geschlossen.

Veranstaltungen

regelmäßige Veranstaltungen:

Montags 
19:00 Uhr Probe des Chor der Banater Schwaben
Dienstags 
14:30 Uhr Treffen der Pommerschen Landsmannschaft
monatlich 
Treffen der Landsmannschaft Schlesien (zweiter Dienstag des Monats),
Treffen der Landsmannschaft Berlin-Mark Brandenburg (zweiter Mittwoch des Monats),
Treffen der Landsmannschaft Ost- und Westpreußen (vierter Dienstag des Monats),
Treffen der Landsmannschaft der Oberschlesier (letzter Freitag des Monats)

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 14:00 bis 20:00 Uhr
Samstag : nach Vereinbarung
Sonntag: 09:00 bis 13:00 Uhr und nach Vereinbarung
Geschäftszeiten 
Montag bis Freitag: 14:00 bis 17:00 Uhr

Geschichte

Im Oktober 2007 beging das Haus der Heimat sein 20-jähriges Jubiläum mit der Festveranstaltung „20 Jahre 'Haus der Heimat“ (die Festrede hielt Oberbürgermeister Heinz Fenrich) und einem Tag der offenen Tür.

Kritik

In der Vergangenheit wurden mehrfach bekannte Rechtsextremisten wie Hans-Ulrich Kopp zu Gesprächen in das Karlsruher Haus der Heimat eingeladen.[1]

Adresse

Haus der Heimat
Moltkestraße 29a
76133 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 2 55 27
Telefax: (07 21) 2 55 27
E-Mail: Information(at)Haus-der-Heimat-Karlsruhe.de
(H)  nächste Haltestelle: Kunstakademie   

Literatur

  • Festschrift „Haus der Heimat Karlsruhe 1987 – 1997“, Herausgeber: Kreisverband Karlsruhe des Bundes der Vertriebenen, ohne Ort und Jahr [wohl Karlsruhe 1997]

Weblinks

Fußnoten

  1. ka-news vom 24.10.2002: „Vorwürfe um Freitagsgespräche“