Gustav Wilhelm Raupp (Senior)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Wilhelm Raupp Sen. 1956

Gustav Wilhelm Raupp (* 4. Juni 1877 in Staffort; † 13. Januar 1959 ebenda), auch als Gustav Raupp III bekannt, war Landwirt und Pferdezüchter in Staffort.

Leben und Wirken

Gustav Raupp wurde als Sohn des Landwirts Gustav Raupp und Wilhelmine, geborene Hauck geboren; die Raupp-Sippe wird bereits im 16. Jahrhundert in Staffort erwähnt. Er erhielt seine landwirtschaftliche Ausbildung in der 1894 neu eingerichteten Internatsschule Augustenberg als einer der ersten Schüler aus Staffort. Nach seiner Hochzeit mit Emma, geb. Gamer aus Staffort, bewirtschaftete das Ehepaar den größten Landwirtschaftsbetrieb des Dorfes mit etwa 10 Hektar Fläche. Die Bewirtschaftung von mehr als 40 verschiedenen Feldstücken, die über die gesamte Gemarkung verteilt waren erforderte ein enormes Organisationstalent. Mit einem Pferdegespann ausgestattet, dürfte die Wegstrecke die er hinter den Ackergeräten zu Fuß zu bewältigen hatte mehr als 1.000 km pro Jahr betragen haben.

1905 wird der gemeinsame Sohn Gustav Wilhelm Raupp junior (1905–1985) geboren.

Das Ehepaar zeichnete, wie damals alle national-konservativ denkenden Deutschen während des Ersten Weltkrieges „Kriegsanleihen“, die später als schmerzhafter Verlust abgeschrieben werden mussten. Der Versailler Vertrag führte zu zusätzlichen Steuerforderungen die kaum zu erfüllen waren; mehrmals erwog das Ehepaar Land zu verkaufen um die Abgabenlast erfüllen zu können.

Glücklicherweise war das Pferdezucht-Hoppy des Landwirts erfolgreich. Mit seinem Rappengespann der Rasse Oldenburger war Raupp eine der Attraktionen auf Karlsruher Pferdeschauen. Seine Fohlen wurden mehrmals prämiert. Auf Grund seiner erfolgreichen Pferdezucht und Eintragung in das Züchterverzeichnis als erfolgreicher Pferdezüchter Badens, durfte Raupp auch während des Zweiten Weltkrieges seine Stuten behalten, musste jedoch die Jungtiere abliefern.

Als beim britischen Bomberangriff auf Staffort im Februar 1944 die landwirtschaftlichen Gebäude des Betriebes vernichtet wurden und die wertvollste Stute an den Folgen starb, gab Raupp seine Pferdezucht auf. Nach Rückkehr seines Sohnes Gustav aus russischer Gefangenschaft übergab er diesem die Gesamtverantwortung über den Betrieb, half aber bis zu seinem Tod beim Wiederaufbau und Bewirtschaftung des Landwirtschaftsbetriebes mit.

Literatur