Gelbfüßler

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Gelbfüßler ist ein ursprünglich auf alle Angehörigen des Stammes der Schwaben, heute nur auf Bewohner des ehemaligen Landes Baden angewendeter Neckname, der besonders gern von Württembergern, also im ehemaligen Land Württemberg ansässigen Schwaben, benutzt wird.

Obwohl Karlsruher weder politisch noch linguistisch Schwaben sind, werden auch sie (gemeinsam mit Weinheimern, Heidelbergern und Tauberbischofsheimern) großzügigerweise ebenfalls als Gelbfüßler bezeichnet.

Die Herkunft des Begriffes ist unklar, doch berichtet Dr. Post (siehe Weblinks, unten), dass die bekannte Legende der in eine Karre „zum Platzsparen“ eingetreten Eier schon viele hundert Jahre alt ist und bis ins Zarenreich über dort ansässige schwäbische Auswanderer erzählt wurde. Alternative Erklärungen werden sowohl in der deutschen Wikipedia als auch bei Dr. Post gegeben.

Siehe auch

Weblinks