Gefängnis Durlach

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außensicht von der Marstallstraße
Protestschilder gegen den Abriss

Das Gefängnis Durlach befand sich bis Oktober 1990 dort, wo heute das Weiherhofcenter steht.

Geschichte

Von 1843 bis 1846 wurde in der Marstallstraße auf dem Weiherhofgelände ein Gefängnis errichtet. Es hatte einen U-förmigen Grundriss und wurde von Jakob Hochstetter entworfen. Nach kurzer Zeit war es einsturzgefährdet und abrissreif wegen des feuchten Untergrunds. 1872/73 wurde ein Neubau an gleicher Stelle errichtet mit Material des vorherigen Gebäudes. Um dem gleichen Schicksal entgegenzuwirken, setzte man es auf Teile der ehemaligen Stadtbefestigungsanlage. Das Gefängnis diente als Jugendarrestanstalt und später als Untersuchungsgefängnis des Bundesgerichtshofes. Prominentester Gefangener war während der „Spiegel-Affäre“ kurzzeitig Rudolf Augstein. Im Oktober 1990 wurde das Gebäude unter heftigstem Protest der Durlacher Bevölkerung abgerissen.

Eine Zellentür des Gefängnisses wird im Rechtshistorischen Museum aufbewahrt (siehe Bild unten).

weitere Bilder

Weblinks

Quellen

  • Susanne Asche/Olivia Hochstrasser: „Durlach - Staufergründung, Fürstenresidenz, Bürgerstadt”, Karlsruher Stadtarchiv Band 17