Galopprennbahn Iffezheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Rennbahn aus der Luft (2010)
Pferderennen in Iffezheim
Bénazet-Tribüne

Die Galopprennbahn Iffezheim ist eine Pferderennbahn in Iffezheim im Landkreis Rastatt.

Die Internationalen Galopprennen Baden-Baden werden von der Baden Racing GmbH ausgerichtet.

Geschichte

Der Baden-Badener Spielbankpächter Oscar Edouard Bénazet steckte einen Teil der Einkünfte aus dem Casino Baden-Baden in den Bau der Rennbahn. Am 5. September 1858 gingen die ersten Rennpferde an den Start.

1950 fand die erste Rennwoche nach dem Krieg statt mit Markgraf von Baden.

2004 wurde ein neues Gebäude mit dem Club-Turm parallel zur Rennbahn und der um sieben Grad geneigten Bénazet-Tribüne eröffnet. 2000 Personen finden in dem 10,2 Millionen teuren Bau Platz.

2008 wurde das 150-jährige Bestehen gefeiert. Dazu gab es eine Ausstellung im Rathaus Iffezheim: „Die Galopprennbahn Iffezheim im Spiegel grafischer Darstellungen von 1858 bis 1910“.

Im Herbst 2009 beschloss die Gemeinde Iffezheim, auch die zweite Hälfte der Bénazet-Tribüne vom finanziell angeschlagenen Internationalen Club e.V. zu übernehmen; die andere Hälfte gehört ihr bereits. Dazu wird die bisher schuldenfreie Gemeinde ein Darlehen aufnehmen müssen. Nach der Insolvenz des Internationalen Club werden die Rennen seit 1. Juni 2010 von der Baden Racing GmbH veranstaltet. Bei der Großen Woche 2010 Anfang September wurden 68.000 Zuschauer gezählt, 4,899 Millionen Euro flossen durch die Wettkassen.

Bilder

Adresse

Baden Racing GmbH
Rennbahnstraße 16
76473 Iffezheim
Telefon: (0 72 29) 187-0
Telefax: (0 72 29) 187-366
E-Mail: info(at)baden-racing.com

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Bus-Signet.png  nächste Bushaltestelle: Iffezheim Rennbahnstraße  

Literatur

  • Karl Reinbothe: „Internationale Rennen zu Baden-Baden. 150 Jahre Rennbahn Iffezheim“, 224 Seiten, erschienen 2008 in einer Auflage von 1100 Exemplaren. Erhältlich auf der Rennbahn sowie in drei Baden-Badener Buchläden.
  • Karl Reinbothe: „Nachgeblättert”, erschienen 2009, 400 Seiten.

Weblinks