Friedhof Kronau

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhof

Der Friedhof liegt im Ortskern von Kronau.

Geschichte

Da eine Erweiterung des „Kirchhofes” an der Pfarrkirche „St. Laurentius” nicht mehr möglich war kaufte 1822 die Gemeinde 2 Morgen Ackerland zur Anlage eines neuen Friedhofes. Der Kirchhof wurde als „Alter Friedhof” erhalten.

1841 wurde der Friedhof erweitert. Eine erneute Verlagerung des Friedhofes wurde 1874 abgelehnt. 1892 wurde der Friedhof dann auf 60 Ar erweitert.

Der Friedhof ist, trotz einiger erneuten Verlagerungsdiskussionen, bis jetzt an seinem Platz geblieben.

Kapelle

Die Kapelle kann man eher den Bildstöcken zurechnen. Sie wurde 1822 errichtet und dann 1844 auf ihren jetzigen Platz versetzt.

Einsegnungshalle

Die Einsegnungshalle wurde 1975 errichtet und das letzte Mal 2004 renoviert.

Weitere Veränderungen

1984 wurde das Ehrenmal zum Gedenken der Opfer des 2. Weltkrieges eingeweiht.

1954 wurde das Kriegerdenkmal von der Pfarrkirche auf den Friedhof gebracht. Nach einer Restaurierung ist es dann an den Platz beim Ehrenmal versetzt worden.

Bei weiteren Neuerungen sind dann Urnenstelen und Grabfelder für Urnen angelegt.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Literatur

  • Albert Fuchs: „Kronau (Kislawer Ampts) Kleiner Beitrag zur Heimatgeschichte“. Bruchsal 1927, Verlag Oskar Katz. [Nachdruck Bad Schönborn 1974]
  • „Kronau. Erinnerungen an die Vergangenheit.” Zusammenstellung und Bildtexte Jürgen Heß. Geiger Verlag, Horb am Neckar. (ISBN 3-89264-144-7)
  • Seite 539-541 in:Konrad Dussel und Ralf Fetzer: „Kronau: Geschichte und Gegenwart“ / Hrsg. Gemeinde Kronau - Ubstadt-Weiher: verlag regionalkultur, 2009. ISBN 978-3-89735-477-7