Franz Joseph Zoll

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Joseph Zoll (* 1772 in Möhringen/Donau; † 16. August 1833 in Mannheim) war ein badischer Maler, Zeichenlehrer und Galeriedirektor.

Leben

Franz Josef Zoll bekam den ersten Unterricht in der bildenden Kunst bei seinem Vater Conrad Zoll, dem Fürstenbergischen Hof- und Theatermaler und bei seinem Onkel, dem Bildhauer Franz Josef. In München studierte er Malerei bei Hofmaler Joseph Hauber (1766–1834). Anschließend besuchte er 1802 die Kunstakademie in Paris und hörte anatomische Vorlesungen in Wien. Seit 1811 arbeitete er dann in Karlsruhe. Nach einem Aufenthalt in Rom, den ihm der badische Großherzog Karl Friedrich finanzierte, widmete er sich der Historien- und Porträtmalerei. Es entstanden Portraits von Karl Friedrich und von seinem Nachfolger Ludwig von Baden, der ihn zum Badischen Hofmaler ernannte. 1821 erhielt er eine Professur für Zeichenkunst an der Universität zu Freiburg und vier Jahre später wurde er Galeriedirektor der Staatlichen Gemäldesammlung in Mannheim, wo er zwei Jahre später verstarb.

Zoll war Gründungsmitglied des „Kunstvereins“ in Baden und war bei der Eröffnungsaustellung 1818 mit dem Gemälde „Herakles und Hebe“ vertreten, dass sich heute in der Staatlichen Kunsthalle in Karlsruhe befindet.

Ehrung

  • Ernennung zum Hofmaler durch Großherzog Ludwig von Baden