Fastnachtsumzug Wiesental

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faschingsumzug 2011

Der Fastnachtsumzug Wiesental ist eine Veranstaltung in Waghäusel im Ortsteil Wiesental. Der Umzug von fast ausschließlich örtlichen Wiesentaler Vereinen findet jedes Jahr zum Abschluss der Saison am Faschingsdienstag statt. Organisator des Umzugs ist seit 1984 der Kienholzclub Wiesental.

Beschreibung

Schlumblfamilie 2011
...nicht nur Schlumbln (2011)
früh übt sich.. (2011)

Am Umzug nehmen hauptsächlich Fußgruppen mit einem Wagen teil. Dieser Wagen kann sowohl ein Leiterwagen als auch ein Sattelzug mit Anhänger sein. In ihm werden die Getränke und die Musikanlage deponiert. Auf den großen Wagen fahren auch Fastnachter mit. Musikgruppen gibt es fast keine, stattdessen kommt die Musik aus den mitgeführten Anlagen.

Jede Gruppe hat ein eigenes Motto und gestaltet entsprechend ihre Kostüme. Im Gegensatz zum Karlsruher Fastnachtsumzug sind nicht nur die Teilnehmer, sondern auch fast alle Zuschauer kostümiert.

Die beliebteste Kostümierung ist die Schlumbl (Schlumpel). Eine verwegene Gestalt mit geschwärztem Gesicht, das mit buntem Farbstaub verziert wird. Dazu eine fantasievolle Bekleidung aus Lumpen, Altkleidern, und Pelzmänteln. Die Schlumbl repräsentiert das Gegenteil von sauber, ordentlich und brav.

Neben der Schlumbl gibt es eine große Vielfalt anderer Masken. Viele der Fußgruppen entwerfen und nähen ihre Kostüme selbst. Und auch die Zuschauer haben oft viel Zeit und Arbeit in ihre Verkleidung gesteckt.

Geschichte

Die Tradition des Wiesentaler Umzugs reicht bis in die Siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. Geprägt wird die Wiesentaler Fastnacht durch die "Schlabbä“ oder „Schlumbl“. Die Gestalt hat wahrscheinlich germanisch-keltische Wurzeln. Früher trieben es die Schlumpeln gar zu wild. Wollte ein Außenstehender in der Faschingszeit durch Wiesental, musste er an die schwarzen Gesellen Faschingszoll bezahlen oder er riskierte Schläge. Auf den Umzügen fuhren Sauwagen mit, auf denen Schweinswürste gekocht und unter das Volk verteilt wurden, aber es wurde auch gefärbtes Sauerkraut, Spaghetti oder Bettfedern auf die Umstehenden geworfen.

2011 prasseln nur Süßigkeiten, Chips und Popcorn auf die gutgelaunten Zuschauer. Wegzoll muss man auch keinen entrichten. Besucher in Feierlaune sind willkommen. Am Umzug 2011 nahmen über 50 Gruppen teil.

Umzugsweg

Der Umzug führte früher von der Bahnhofsstraße zur Wagbachhalle. Seit 2008 geht es anders herum. Aufstellung ist in der Wagbachstraße danach geht es am alten Rathaus vorbei über die Heiligen- und Schanzenstraße zur Bahnhofs- und Ringstraße. Zugauflösung ist am Ende der Ringstraße.

Bilder

Weblinks