Fairer Handel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verschiedene Geschäfte in Karlsruhe bieten Produkte aus fairem Handel (Fair trade) an. Das heißt, alle an der gesamten Produktionskette beteiligten Menschen haben unter menschlichen Bedingungen, selbstverständlich auch ohne ausbeuterische Kinderarbeit und Zwangsarbeit, gearbeitet und einen gerechten Lohn für ihre Arbeit bekommen. Da dies auch Arbeitsschutzmaßnahmen mit einschließt, gehen mit einer fairen Produktion in den meisten Fällen auch ökologische Produktionsbedingungen einher. Damit tragen viele fair gehandelte Produkte oft auch ein Öko-Siegel. Die Produkte sind zum Teil durch entsprechende Siegel gekennzeichnet, andere stammen aus nicht durch Siegel zertifizierten sozialen Projekten, über die die Händler in den Läden Auskunft geben können.

Für Textilien gibt es das fair-trade-Siegel Global Organic Textile Standard, kurz: GOTS. Eines der bekanntesten fair-trade-Siegel für Lebensmittel ist GEPA.

Bekleidung

  • Weltladen Karlsruhe: Der Weltladen Karlsruhe befindet sich am Kronenplatz im Gebäude, in dem sich auch das JUBEZ befindet. Alle hier gehandelten Produkte, darunter auch Lebensmittel, werden fair gehandelt.
  • Spinnrad Naturtextilien: der kleine Laden für Öko-Bekleidung befindet sich am Kolpingplatz. Hier werden Textilien für Kinder und Erwachsene verkauft, die ausschließlich fair und ökologisch produziert wurden. Zum Teil stammen sie auch auch sozialen Projekten.
  • Kult: Das Damen-Bekleidungsgeschäft mit junger Mode befindet sich in der Karlstraße, gegenüber dem Prinz-Max-Palais. Hier gibt es mittlerweile einige Klamotten, die aus Bio-Baumwolle hergestellt sind – vom T-Shirt über Röcke, Kleider und Blusen zu (Strick-) Jacken. Einige dieser Modefirmen produzieren auch fair mit Siegel (GOTS).

Schmuck

Auch fair gewonnenes und gehandeltes Gold und Silber und den daraus gefertigten Schmuck kann man in Karlsruhe erwerben.

  • Goldaffairs: Die Goldschmiedin Wiebke Goos hat ihr Juweliergeschäft in der Durlacher Allee 35. Auf ihrer Homepage gibt sie unter dem Stichweort "Eco/Fair" an, woher sie aktuell ihre Rohstoffe bezieht und unter welchen Bedingungen es gewonnen wurde, z.B. gibt sie an, dass ihr Gold von Kleinproduzenten stammt, die das Gold ohne den Einsatz von Zyanid und Quecksilber sondern mittels Schwerkrafttrennung gewinnen. Dieses so genannte Wasch- oder Nuggetgold wird mit Waschschüsseln und Waschrinnen aus dem Flussbett ausgewaschen und nicht chemisch extrahiert.

Lebensmittel

  • Weltladen Bruchsal
  • Oxfam: Im Oxfam-Shop in der Waldstraße 41-43 findet man ein relativ großes Angebot an GEPA-Lebensmitteln, darunter Kaffee, Tee, Trockenfrüchte, Schokolade

Sonstiges

  • dm-drogerie markt: Hier werden Bio-Baumwolltaschen der öko-sozialen Firma Manomama aus Augsburg verkauft.

Weblinks