Emil Lacroix

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Lacroix (* 12. Juli 1905 in Karlsruhe; † 26. Januar 1965 ebenda) war ein Kunsthistoriker und Verfasser von regionalgeschichtlichen Büchern.

Wirken

Grabstein auf dem Hauptfriedhof

Seit 1935 war Dr. Emil Lacroix beim Landesdenkmalamt Karlsruhe tätig. 1947 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft in dieses Amt zurück und wurde Ende 1949, als Nachfolger des zurückgetretenen Otto Haupt, dessen Chef[1].

1952/53 betreute er den Wiederaufbau der Auferstehungskirche am Ökumeneplatz[2].

Werke

Für die Region Karlsruhe relevante Werke sind:

  • „Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Ettlingen (Kreis Karlsruhe)“, Karlsruhe 1936
  • „Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Karlsruhe Land (Kreis Karlsruhe)“, Karlsruhe 1937
  • „Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Pforzheim Land (Kreis Karlsruhe)“, Karlsruhe 1938
  • „Die Kunstdenkmäler der Stadt Pforzheim“, Karlsruhe 1939
  • „Die Hofkirche des Bruchsaler Schlosses“, München 1939
  • „Die Kunstdenkmäler der Stadt Baden-Baden“, Karlsruhe 1942
  • „Kunstwanderungen in Baden“, Stuttgart 1959
  • „Die Kunstdenkmäler des Landkreises Rastatt (ohne Stadt Rastatt und Schloß Favorite)“, Karlsruhe 1963

Die meisten der vorgenannten Werke erschienen in Karlsruhe bei C. F. Müller

Weblinks

Fußnoten

  1. Wolfgang Stopfel: „Geschichte der badischen Denkmalpflege und ihrer Dienststellen Karlsruhe, Straßburg und Freiburg“, Seite 5
  2. Die offizielle Webpräsenz der Stadt Karlsruhe zum Thema „Alt-Katholische Christi-Auferstehungs-Kirche“


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Emil Lacroix“ wissen.