Emil Gerhäuser

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Emil Gerhäuser (* 29. April 1868 in Krumbach; † 5. Januar 1917 in Stuttgart) war ein Kammersänger und Regisseur, der auch am Karlsruher Hoftheater wirkte.

Leben

Der Tenor Emil Gerhäuser war von 1893 bis 1901 an der Karlsruher Hofoper als Kammersänger engagiert bevor er als Sänger und Oberspielleiter an das Stuttgarter Hoftheater ging. Er war mit der Hofschauspielerin Ottilie Gerhäuser-Saint-Georges verheiratet.

Bei den Bayreuther Festspielen war er 1892 und 1894 in der Rolle des "Walther von der Vogelweide" in Richard Wagners Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg", ebenso als "Gralsritter" im "Parsival", 1894 in der Titelrolle des "Lohengrin" und 1896 als "Froh" und "Siegmund" im "Ring des Nibelungen" zu sehen. In Karlsruhe wirkte er bei der Uraufführung von Franz Schuberts Oper "Fierrabras" am 9. Februar 1897 am Hoftheater in Karlsruhe mit.

Libretto

  • Emil Gerhäuser schrieb das Libretto für "Moloch op.20" (nach Friedrich Hebbel), einer musikalischen Tragödie in 3 Akten von Max von Schillings. (UA 8. Dezember 1906 Dresdner Hofoper)

Weblink


Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist sehr kurz. Seien Sie mutig und machen Sie aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn Sie mehr zum Thema „Emil Gerhäuser“ wissen.