Die Kurbel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurbel und Kinemathek 2011
Die Kurbel 2005

Die Kurbel ist ein kleines Kino in der Kaiserpassage mit drei Sälen.

Angebot

Die drei Säle des Obergeschosses werden von der Kurbel-Genossenschaft betrieben, während im Erdgeschoss die Kinemathek Karlsruhe das „Studio 3“ als kommunales Kino bespielt.

Als Kinobesucher kann man pauschal € 1,50 jeden Tag in der Zeit ab 18:30 Uhr bis maximal 24:00 Uhr im Parkhaus Passagehof parken. Parkhausticket muss dem Kassenpersonal beim Kauf der Kinokarten gezeigt werden damit es sofort umkodiert wird.

Geschichte

1947

1946 befand sich das „Filmtheater Die Kurbel“ in der Kaiserstraße 211.

Die Kurbel wurde an ihrem jetzigen Standort 1957 von Hubertus Wald eröffnet. Das Kino hatte zwei Säle: im Erdgeschoss gab es ein kleines Filmtheater namens Studio 3 mit 222 Plätzen; der größere Saal, „Die Neue Kurbel”, lag im ersten Stock und hatte 750 Plätze. Im offiziellen Namenszug (siehe die derzeitige Webpräsenz, ein Link findet sich unten) wurde zwischen dem hübschen „Die” mit dem Sütterlin-D und dem Namenszug „Kurbel” dazu ein als Aufkleber gestaltetes „Neue” eingefügt. Kurz danach wurde das Kino in der Kaiserstraße geschlossen, und „Neue” verschwand aus dem Namen des Kinos in der Kaiserpassage.

1972 übernahmen die Olympic Filmtheaterbetriebe die Kurbel (zusätzlich auch Die Kamera, Luxor und Regina). 1981 wechselte das Kino abermals den Besitzer: die UFA übernahm es. Ein Jahr später wurde der große Saal gevierteilt, das „Studio 3” blieb erhalten. 2002 fand erneut eine Renovierung statt, das kleinste Kino („Kurbel 5”) wurde für eine Toilettenanlage geopfert.

In der Kurbel befand sich sich bis Ende 2004 die Sichtbar. Seit 1. Januar 2005 wurde die Kurbel von der Die Kurbel GmbH unter Leitung von Bozidar „Theo“ Herbstrith (1951–2016) geführt und war nicht mehr Teil der UfA-Kette.

2009 wurde die Idee geboren, dem Verein Kinemathek Karlsruhe das „Studio 3“ unterzuvermieten. Dazu wären umfangreiche Umbauarbeiten nötig gewesen, für die die Kosten in Höhe von 600.000 Euro] von der Stadt Karlsruhe und dem Land getragen worden wären. Im Januar 2010 sollten die Bauarbeiten beginnen, die eine Betriebsunterbrechung erfordert hätte. Da die Kurbel jedoch auf die laufenden Einnahmen angewiesen war, kam diese Vorgehensweise für sie nicht in Frage. Einer Räumungsklage kam die Kurbel GmbH mit einer Insolvenzanmeldung am 7. Juni 2010 zuvor. Am 29. Juli 2010 schloss das Kino. Anfang August 2010 wurde die Die Kurbel GmbH aufgelöst.

Am 21. Oktober 2010 öffnete die Kurbel wieder mit neuem Betreiber, der Kurbel-Genossenschaft. Das Kino wurde zuvor umgebaut: das Foyer erscheint im Stil der 1950er Jahre. Im 1. Stock befindet sich das Café 9bar, von dem aus man den Passagehof überblicken kann. Die drei Kinosäle der Kurbel und das Café sind barrierefrei über einen großen Fahrstuhl zu erreichen.

Adresse

Die Kurbel
Kaiserpassage 6
76133 Karlsruhe
(H)  nächste Haltestelle: Europaplatz   

nächstes Parkhaus Parkhaus Passagehof

Weblinks