Christian Franz Danner

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Christian Franz Danner (* 12. Juli 1757 in Schwetzingen; † 29. April 1813 in Rastatt) war ein Komponist und Dirigent.

Leben und Wirken

Sein Vater war Johann Georg Danner, ein Oboist und Violinist an der Mannheimer, später Münchner Hofkapelle und zugleich sein erster Violinlehrer. Als einer seiner Taufpaten wird Herzog Christian IV. (Pfalz-Zweibrücken) genannt. Als 13-jähriger kommt er zur Mannheimer Hofkapelle und wird später als Violinist fest angestellt. Seit der „Mannheimer Reise“ der Familie Mozart 1777/1778, gehörten Vater und Sohn auch zum Freundeskreis Mozarts.

1778 folgte Danner dem Kurpfälzischen Hof nach München und wurde von 1785 bis 1787 an die Zweibrücker Hofhaltung „ausgeliehen“. Durch seinen guten Ruf als Violinist bekam er 1788 die Stelle eines Konzertmeisters der badischen Hofkapelle in Karlsruhe und wurde schließlich 1792 zum Musikdirektor neben Johann Evangelist Brandl berufen.

Christian Franz Danner war auch als Komponist tätig.

Werk

  • „Violinkonzert F-Dur“, Verlag: J. Amon, Heilbronn - Verl. No. 276 (ca. 1810).

Literatur

Friedrich Frick: Kleines biographisches Lexikon der Violinisten. 2009, Books on Demand, ISBN 9-8370-3907-8

Weblinks