Bernhard Metz

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Metz Grabmal

Bernhard Metz (* 1517; † 8. Februar 1581) war ein Bürgermeister in Knielingen.

Leben und Wirken

In der evangelischen Kirche in Knielingen steht das monumentale Grabmal des ersten näher bekannten Schultheißen von Knielingen, Bernhard Metz, der im 16. Jahrhundert ein hohes Ansehen genossen haben muß, wie die Inschrift auf dem Segmentbogen besagt:

Inschrift, Text siehe links

ANNO 1581 DEZ 8 FEBRUARY STARB
DER ERNHAFT VND FIRNEM BERNHARD
METZ IM ALTER 64 IAR IN DEM ER DER
HOCHLÖBLICHEN MARGGRAFSCH
AFTBADEN IN DIE 38 IAR TREWLICH GE
DIENET VND DISSE IAR DEN FLECKEN
KNIELINGE MIT TRAGVNG DES SCH
VLTHAISSE AMBT WOL REGIERT DEM
GOT GENAD

Der Schultheiß muß bei der Planung des Landgrabens von Durlach nach Knielingen eine wichtige Rolle gespielt haben, da er nach urkundlichen Nachrichten seit 1561 vom damaligen Markgrafen Karl II. von Baden als Gutachter für dieses Projekt eingesetzt wurde. 1565 sorgte er für einen befriedigenden Vertragsabschluß zwischen Knielingen, Daxlanden und Bulach bei einem Streit um die Fischereirechte am Rhein.

Dies war besonders schwierig, da Daxlanden und Bulach seit der Teilung der Markgrafschaft Baden von 1535 in einen evangelischen und einen katholischen Teil zu Baden-Baden gehörten. Deshalb mussten auch beide Markgrafen, Karl II. von Baden-Durlach und Philibert von Baden(-Baden), bei der Einigung mitwirken.

Ehrungen

In Karlsruhe ist die Bernhard-Metz-Straße im Stadtteil Knielingen nach ihm benannt.

Literatur

  • „1200 Jahre Knielingen 786–1986 Heimatgeschichtliche Beiträge”, herausgegeben von Bürgerverein Knielingen e.V. 1985, Grabstein-Bild auf Seite 59

Weblinks