Baden-Marathon

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von Badenmarathon)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kenianer Ben Kimwole, Sieger 2008 in 02:14:14
Eine Läufergruppe an der Ecke Wartburgstraße und Hohenzollernstraße im Jahr 2010 mit zahlreichen Zuschauern entlang der Wegstrecke
Unterquerung der Ettlinger Straße auf der Kriegsstraße 2011
2011 - Das Spitzentrio mit ganz rechts dem späteren Sieger Samwel Maswai (2:13:12) beim Festplatz
Nach dem Sturm. Verpflegungsstation an der Wolfartsweierer Straße 2012

Der Fiducia & GAD Baden-Marathon ist ein Langstreckenlauf in Karlsruhe. Er ist nach Marathonläufen in Berlin und Frankfurt der Älteste in Deutschland.

Der nächste Termin ist der 20. September 2015.

Geschichte

1983 fand der erste Baden-Marathon mit 300 Teilnehmern statt, er hieß „1. Internationaler Rotkreuz-Marathon“, weil das DRK ein Jahr zuvor eine Großübung plante und dafür gemeinsam mit dem TSV Rüppurr einen Marathon organisierte. Nach der zweiten Veranstaltung 1984 stieg der TSV aus, und die Turnerschaft Beiertheim übernahm diese Aufgaben.

Ende 1986 kam es zur ersten Krise, weil das DRK aus finanziellen Gründen das Management aufgegeben hatte. Weder die Stadt noch der SV Karlsruhe-Beiertheim konnten die finanziellen Mittel aufbringen. Daher übernahm ein aktiver Läufer, Helmut Bohner, ehrenamtlich die Leitung.

1990 fand in Karlsruhe die deutsche Marathon-Meisterschaft statt. Anlässlich des 275jährigen Stadtjubiläums feuerten 70.000 Zuschauer die Läufer unter dem Motto „Karlsruhe läuft“ an.

Im April 1994 übernahm Hildegard Becker, genannt „Marathon-Hilde“, die Organisation bis 1997. Im gleichen Jahr gab es Namensstreitigkeiten mit dem DRK, daher hieß der die Veranstaltung 1998 „Stadtmarathon“ und seit 1998 Baden-Marathon.

Im Jahre 2002 wurde zum ersten mal ein Motiv für das einzelne Jahr als Emblem ausgewählt und unter anderem auf der Finisher-Medaille und dem T-Shirt abgebildet. Die Motive waren bislang allesamt Architektur aus Baden: das Karlsruher Schloss, das Freiburger Münster, das Heidelberger Schloss, das Rastatter Schloss, das Bruchsaler Schloss und die Karlsruher Pyramide.

2004 gab es erstmals eine Marathonschleuse in der Kaiserstraße, da er wieder durch die Innenstadt führte. Durch diese Schleuse wurde ein möglichst reibungsloses Kreuzen der Straßenbahngleise erreicht.

Seit 2005 wird er „FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“ genannt, nach dem Sponsor, der IT-Dienstleister Fiducia IT AG.

Am 24. September 2006 fand der „24. FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“ statt.

Am 16. September 2007 fand der „25. FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“ statt. Anlässlich des Jubiläums gab es für die Läufer nicht wie gewohnt ein T-Shirt, sondern einen Rucksack in badischen Farben.

Am 21. September 2008 liefen 1.533 Personen den ganzen Marathon und etwa 7.000 Personen den Halbmarathon.

Am 20. September 2009 waren ingesamt 10.500 Athleten für den „27. FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“ gemeldet, davon gingen knapp 9.000 Läuferinnen und Läufer an den Start und 8.861 erreichten das Ziel. Der Kenianer Joel Kiptoo stellte mit einer Siegerzeit von 2:09:07 einen neuen Streckenrekord auf. Im Rahmen des Marathons fand zum ersten mal entlang der Strecke der Tanzmarathon statt.

Am 19. September 2010 erfolgte der „28. FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“. Im Marathon erreichten 1343 Läufer das Ziel, insgesamt gab es bei den verschiedenen angebotenen Läufen rund 9.500 Teilnehmer. Erstmalig konnten sich die Läufer auf Wunsch von jeweils einem „Marathonengel“ ab dem 37. Kilometer bis in Ziel begleiten lassen. Der schnellste Läufer, der Kenianer David Mutai, absolvierte den Marathon in einer Zeit von 2:14:33 Stunden. Wie im Vorjahr fand auch 2010 ein Tanzmarathon entlang der Laufstrecke statt, an welchem 1.500 Tänzer teilnahmen.

Am 18. September 2011 fand der „29. FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“ statt.

Am 23. September 2012 fand der „30. FIDUCIA Baden-Marathon Karlsruhe“ statt.

Bei der 31. Ausgabe am 22. September 2013 kam es zu einem Zwischenfall: Bei Kilometer 16 schlossen sich am Bahnübergang an der Belchenstraße im Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock die Schranken, weil ein Güterzug die Strecke befuhr. Die Benachrichtigung der Bahn, die bereits im März 2013 durch den Veranstalter erfolgt war, war offenbar in Vergessenheit geraten. Weil einige Läufer noch vor dem herannahenden Zug den vorübergehend geschlossenen Bahnübergang überquerten, leitete der Lokführer eine Notbremsung ein und blockierte damit für rund 10 Minuten den Bahnübergang. Rund 300 Läufer waren von der Panne am Bahnübergang betroffen, die anschließend ihre Laufzeiten anpassen lassen konnten. Die führenden Läufer des Marathons waren von dem Vorfall nicht betroffen.

2015 bekam der Marathon durch die Fusion der Fiducia mit der GAD den neuen Namen Fiducia & GAD Baden-Marathon.

Weblinks