Anna Werner

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Anna Werner (* 9. Februar 1889 in Daxlanden; † 20. März 1985) war Kochlehrerin und Kochbuchautorin in Ettlingen.

Leben und Wirken

Anna Werner kam als Tochter des Maurermeisters Leo Kühn und dessen Ehefrau Florentine, geborene Kutterer, in dem damals noch selbstständigen Dorf Daxlanden bei Karlsruhe zur Welt. Nach Besuch der Volksschule arbeitete sie ohne Berufsausbildung in der Lumpenfabrik Vogel und Schnurmann sowie in der Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik, beide in Karlsruhe.

Im Jahr 1912 heiratete sie den aus Rust (Kreis Emmendingen) stammenden Postschaffner Joseph Werner. Dieser fiel im Ersten Weltkrieg in Frankreich, ihr ältester Sohn Karl im Zweiten Weltkrieg in Russland. Beide wurden nur 28 Jahre alt. Den Krieg überlebte der jüngere Sohn, der spätere Journalist und Autor Josef Werner (1914–2016). Die Witwe zog nach Ettlingen um, wo sie sich dank ihrer Kenntnisse nach dem Besuch von Nähkursen in ihrer Jugend eine bescheidene Existenz aufbaute.

Nach Kriegsende wurde Anna Werner bald als Köchin und schließlich als Kochlehrerin bekannt. Zunächst als Aushilfsköchin bei einem Familienfest engagiert, sprach sich ihr Talent schnell herum, mit der Folge, dass man sie in Ettlingen und Karlsruhe fast an jedem Wochenende zum Kochen einlud. Im Jahr 1923 entschloss sie sich, ihr Wissen in Kochkursen an junge Frauen und Mädchen weiterzugeben. Die mehrwöchigen Kochkurse fanden in ihrer kleinen Wohnung in der Ettlinger Quergasse, bald auch in Gemeindesälen in Karlsruhe statt.

Das Koch-Grundwissen reicherte sie mit Spezialveranstaltungen wie Back- und Süßspeisekursen an, vor allem aber mit Platten- und Tortengarnierkursen. Mit diesen zog sie landauf, landab, von Mannheim bis Konstanz, von der Pfalz bis in den Raum Stuttgart. In mehreren Ausstellungen, zuletzt im Jahr 1956 in der Karlsruher Schwarzwaldhalle konnte die interessierte Öffentlichkeit sehen, was die „Ettlinger Privatkochschule Anna Werner“ zum Thema „garnierte Platten und Torten“ zu bieten hat. Für den Vertrieb ihrer Kochbücher hatte sie zuvor schon einen eigenen Verlag gegründet. Altersbedingt beendete „Kochmutter Werner“, wie man sie in Ettlingen nannte, in den Siebziger Jahren ihre Tätigkeit. Noch lange nachwirkend blieben ihre Kochbücher, zuletzt erschienen unter dem Titel „Das Werner-Kochbuch“.

Anna Werner war die erste Bewohnerin des in Jahre 1979 in Ettlingen eröffneten Caritas-Seniorenheims, wo sie dank ihrer Hilfsbereitschaft viel Gutes tun konnte, ehe sie mit Frühjahrsbeginn 1985 im Alter von 96 Jahren starb.

Werke

  • „Koch- und Backbuch / Wegweiser für die Zubereitung verschiedener Mittagessen nebst vielen Anleitungen für allerlei Backwaren“, 39 Seiten, 1930, Verlag Badischer Landsmann Ettlingen, 1933 Neuauflage
  • „Perfekte Hausfrau / Backen und Garnieren“, 74 Seiten, Badenia-Verlag, Karlsruhe 1935
  • „Die neue Küche“, 123 Seiten, 1934, Badischer Landsmann
  • „Die neue Küche / Ein Kochbuch für unsere Zeit (mit Sparrezepten)“, 332 Seiten, Heinrich Sauer-Verlag, Ettlingen 1959
  • „Kochen - Backen - Garnieren / Das haushälterische Kochbuch für jedermann“, 416 Seiten, Verlag Anna Werner, Ettlingen 1959
  • „Das Werner-Kochbuch“, 451 Seiten, Verlag Anna Werner, 1965
  • „Das Werner-Kochbuch / Mit Diätküche“, 544 Seiten, Verlag Anna Werner, 1969

Literatur

Weblinks

Quelle


Dieser Artikel oder Abschnitt ist unvollständig und weist folgende Lücken auf:
Wo gestorben und bestattet?
Helfen Sie dem Stadtwiki, indem Sie ihn ergänzen, aber bitte keine fremden Texte einfügen.

Stadtwiki Karlsruhe verbessern („Bilder”)
Diesem Artikel fehlen (weitere/bessere) Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.