Allianzwappen Schloss Ettlingen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Schloss Ettlingen und an der Martinskirche Ettlingen ist ein Allianzwappen angebracht.

Feldeinteilungen

Feldeinteilung rechts
1 2
3 4
Feldeinteilung links
1 2 3
4 5 6
7 8 9
vordere Herrschaft SponheimAlt- und Neu-EbersteinHachbergBadenweilerStamm- und Hauswappen BadenÜsenbergHerrschaft RötelnHerrschaft LahrHerrschaft Mahlberghintere Herrschaft SponheimSachsenStamm- und Hauswappen der AskanierHerrschaft Lichtenstadt/Böhmen, (heute Hroznetin)SachsenAllianzwappen
Über dieses Bild


Wappen links

Ludwig Wilhelm

Wappen von Ludwig Wilhelm, Markgraf von Baden-Baden (Türkenlois).

Feld 1: vordere Herrschaft Sponheim[1]
Feld 2: Alt- und Neu-Eberstein
Feld 3: Der Löwe von Hachberg
Feld 4: Badenweiler
Feld 5: Stamm- und Hauswappen Baden
Feld 6: Üsenberg
Feld 7: Herrschaft Röteln
Feld 8: vorn: Herrschaft Lahr, hinten: Herrschaft Mahlberg
Feld 9: hintere Herrschaft Sponheim[2]

Wappen rechts

Sybilla Augusta

Wappen von Markgräfin Sybilla Augusta.

Feld 1: Sachsen
Feld 2: Stamm- und Hauswappen der Askanier
Feld 3: Herrschaft Lichtenstadt/Böhmen, (heute Hroznetin)
Feld 4: Sachsen

Anmerkungen:

Zu Feld 2: Das Haus der Askanier herrschte von 1181 bis zu ihrem Aussterben 1689 im Herzogtum Lauenburg.

Zu Feld 3: Die Ersterwähnung des Ortes erfolgte 1273 als Spitersgrün. Die Gründung wird mit dem seligen Hroznata († 1217) in Verbindung gebracht, der 1193 das Stift Tepl[3] gegründet hatte, zu dessen Besitz der Ort anfangs gehörte. Durch zahlreiche Erzvorkommen (Silber, Eisen und Zinn) entwickelte sich der Ort zur Stadt. Lichtenstadt gelangte an die Grafen Schlick, später an das Haus Sachsen-Lauenburg, die Markgrafen von Baden und den Großherzog von Toskana. Die 2 : 1 gestellten Grinden findet sich bereits im Wappen des Stifts Tepl.

Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „vordere Herrschaft Sponheim“
  2. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „hintere Herrschaft Sponheim“
  3. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Stift Tepl“