Adrian Bingner

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Adrian Bingner (* 26. September 1830 in Karlsruhe; † 8. Mai 1902 in Leipzig) war ein Karlsruher Jurist.

Wirken

Bingner war Karlsruher Ministerialrat und Badens erster Senatspräsident am Reichsgericht in Leipzig, dem Vorgänger des Bundesgerichtshofs.

Werke

  • „Literatur über das Großherzogthum Baden in allen seinen staatlichen Beziehungen“, Karlsruhe 1854 (Müller)
  • „Das badische Strafgesetzbuch in seiner jetzt geltenden Fassung nebst der Einführungsedikte, und den sonstigen dasselbe ergänzenden Gesetzen und Verordnungen, sowie der Bestimmungen über Presse, Vereine, Versammlungen“, Karlsruhe 1864 (bei Malsch und Vogel)
  • „Badisches Strafrecht“, Heidelberg 1872
  • „Das badische Einführungsgesetz zu den Reichsjustizgesetzen“, Heidelberg 1879
  • „Civilrecht, Badisches Civilgesetzbuch (Landrecht) nebst Ergänzungen“, Mannheim/Straßburg 1879

Literatur

  • Detlev Fischer: „Adrian Bingner (1830–1902)“, in: Blick in die Geschichte Nr. 60 (2003), Seite 1
  • derselbe: „Adrian Bingner (1830–1902): Karlsruher Ministerialrat und Badens erster Senatspräsident am Reichsgericht in Leipzig“, in: Detlev Fischer: „Karlsruher Juristenportraits: aus der Vorzeit der Residenz des Rechts“ (= Band 9 der Schriftenreihe des Rechtshistorischen Museums Karlsruhe), Karlsruhe: Verlag der Gesellschaft für Kulturhistorische Dokumentation, 2004, ISBN 3-922596-60-6, Seiten 32–38

Weblinks